Projektberichte
Skizze des Heimes
Vorschau
Zahlen und Fakten
Projekt Hilfe für Erandika
Fotogalerie
Kontakt
Gästebuch
Einträge
 
   
 



Behinderte Mädchen und Frauen, die durch den Tsunami im Dezember 2004 in Sri Lanka obdachlos wurden.



Seit dem Tsunami im Dezember 2004 unterstützt der Verein „Wir helfen Dickwella e.V.“ den Opfern der Flutkatastrophe. Unsere spezielle Hilfe gilt den Behinderten. Durch die Flutwelle wurde ein Behinderten-Heim im Süden Sri Lankas stark beschädigt. 25 behinderte Mädchen und Frauen wurden in ein Altenheim nach Dickwella/ Sri Lanka verlegt. Das Heim war aber auf so einen Fall nicht ausgerüstet und so mussten die Behinderten in einem Kellerraum ohne Tageslicht und sanitären Einrichtungen leben.

Situation der Toiletten

Schlafraum der Behinderten im Kellergeschoss


Toiletten und Duschen


Nach und nach haben wir dieses Heim unterstützt und vor Ort Soforthilfe geleistet. Wir berichteten ausführlich darüber.  

In der Schreinerei von Dickwella wurden 20 Tische und 20 Stühle in Auftrag gegeben.

Das gesamte Gebäude wurde gereinigt und renoviert.



Es wurden die Toiletten der Behinderten im Untergeschoss instand gesetzt. Der Eingang zu den Nasszellen wurde verlegt, um den Wohnbereich vom Waschbereich räumlich zu trennen

Da das Einbauen von Fenstern in den Seitenwänden ein zu großer Aufwand gewesen wäre, wurden einige Fenster im Dach eingesetzt, um Tageslicht in den Raum der Behinderten zu bekommen

Im Erdgeschoss wurde eine neue Toilette gebaut

Der Raum der Behinderten wurde gereinigt und gestrichen

Das gesamte Gebäude, einschließlich der Gebäude der alten Menschen, wurde gestrichen

Im Raum der Behinderten, sowie im Trakt der Männer wurden Ventilatoren eingebaut. Dafür war es notwendig, die elektrische Installation teilweise zu erneuern. Moskitonetze wurden über jedem Bett der Behinderten angebracht

Nach der Renovierung.

Hygienische Sanitäranlagen

Bisher nahmen die Behinderten ihre Mahlzeiten im Schlafsaal im Untergeschoss an ihren Betten zu sich. Dadurch war der komplette Raum voller Fliegen und Ungeziefer.

Tische und Stühle gab es unten nicht.

Aus hygienischen Gründen entschieden wir, dass im Untergeschoss keinerlei Mahlzeiten mehr zu sich genommen werden dürfen.

So ließen wir 20 Einzeltische und 20 Stühle herstellen und stellten diese im Haupthaus im Speisesaal auf. Von diesem Zeitpunkt an mussten nun die Behinderten ihre Mahlzeiten dort einnehmen. Die neue Situation wurde dankbar angenommen und seitdem ist der Schlafsaal frei von Essensresten und somit auch frei von Fliegen und Ameisen.

Das Sambodhi-Heim bekommt seine Mahlzeiten von den Einwohnern Dickwellas. Jeden Tag kocht eine andere Familie und bringt das Essen ins Heim. Es gibt allerdings Tage, an denen es kein Essen gibt. Dann wird im Heim eine Kleinigkeit zubereitet. Allerdings scheiterte das bisher an den mangelnden Möglichkeiten in der zerfallenen Küche. Wir besorgten eine Propangasflasche, denn ein Gaskocher war bereits vorhanden. So ist das Heim nun wenigstens in der Lage, warmes Essen zuzubereiten.

Der "neue" Speisesaal. Die Mahlzeiten werden aus hygienischen Gründen ab jetzt nur noch hier zu sich genommen.


Auch 2008 waren wir vor Ort und haben einiges im Heim erreicht:

Die Küche wurde renoviert, gefliest und der Fußboden neu beschichtet.

Eine Sickergrube ausgehoben und gefertigt.

Die alten Toiletten und Duschen im Außenbereich wurden abgerissen, der Schutt beseitigt.

Küche am Anfang der Renovierung
 



Beim Verlegen der Fliesen


Beim Ausheben der Sickergrube für den internen Sanitärbereich der Behinderten